Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

The association between psychosocial care by physicians and patients’ trust: a retrospective analysis of severely injured patients in surgical intensive care units [Der Zusammenhang zwischen psychosozialer Versorgung und Vertrauen in die Ärzte: eine retrospektive Analyse schwerstverletzter Patienten auf chirurgischen Intensivstationen]

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Thüm, Sonja | Janssen, Christian | Pfaff, Holger | Lefering, Rolf | Neugebauer, Edmund A. | Ommen, Oliver

Journal: GMS Psycho-Social-Medicine
ISSN 1860-5214

Volume: 9;
Start page: Doc04;
Date: 2012;
Original page

Keywords: physician-patient interaction | trust | psychosocial care by physicians | support by physicians | severely injured patients | Arzt-Patienten Interaktion | Vertrauen | psychosoziale Versorgung | Unterstützung | schwerstverletzte Patienten

ABSTRACT
[english] Aim: Trust is an essential element in physician-patient interaction fostering in general adherence and improving patient- and physician-red outcomes. Regarding severely injured patients, trust-building behaviour is important because of the severity of injuries and therefore potential associated physical and psychological consequences. The objective of this study was to identify significant and relevant determinants on trust of severely injured patients in their physicians in surgical intensive care units.Methods: Ninety-one severely injured patients completed a self-administered questionnaire after being transferred from surgical intensive care unit to surgical unit. All patients were treated in four hospitals of maximal care in North Rhine-Westphalia between 2001 and 2005. To assess different aspects of trust the “trust in physician” scale of the Cologne Patient Questionnaire (CPQ) was used. “Psychosocial care by physicians” is measured through: support, devotion, information and shared-decision making provided by physicians. Patient- and trauma related control variables are also included in a logistic regression model. Results: Stepwise logistic regression identified “psychosocial care provided by physicians” as a significant contributor to severely injured patients’ trust (Nagelkerke’s R: 41%). “Trust in physicians” is correlated with all four dimensions of “psychosocial care by physicians”: support (0.546), devotion (0.443), information (0.396), and shared-decision making behaviour (0.342) provided by physicians in surgical intensive care units.Conclusions: This finding confirms the importance of supportive communication style in physician-patient interaction concerning reported trust of severely injured patients on surgical intensive care units. Medical education should integrate sound knowledge about psychosocial aspects of interaction to provide effective emotional and informational support to build up and maintain patient trust.[german] Zielsetzung: Vertrauen ist ein wesentlicher Bestandteil der Arzt-Patienten Interaktion und relevant um Adhärenz zu fördern und die „patient- and physician-reported outcomes“ (PROs) zu verbessern. Im Hinblick auf schwerstverletzte Patienten auf der Intensivstation ist der Aufbau einer vertrauensvollen Arzt-Patienten Beziehung wichtig, weil diese Patienten vielfältigen Stressoren ausgesetzt sind und häufig unter den physischen wie psychischen Folgen ihrer Verletzung in erheblichem Ausmaß leiden. Das Ziel der vorliegenden Analyse ist es zu untersuchen, wovon das Vertrauen schwerstverletzter Patienten in die Ärzte von Intensivstationen determiniert ist. Methodik: 91 schwerstverletzte Patienten wurden bei Verlegung von der chirurgischen Intensivstation auf die Normalstation, mittels eines standardisierten Fragebogens, schriftlich befragt. Alle Studienpatienten wurden in vier Krankenhäusern der Maximalversorgung in Nordrhein-Westfalen zwischen 2001 und 2005 behandelt. Die abhängige Variable „Vertrauen“, welche Aspekte der Einschätzung zu Fertigkeiten, Wissen und Ehrlichkeit des Arztes abbildet, wird mit dem Kölner Patientenfragebogen erhoben. Die Variable „Psychosoziale Versorgung durch die Ärzte“ umfasst Aspekte wie Zuwendung, Unterstützung, Informationsverhalten des Arztes und die Einbeziehung des Patienten in die Behandlung. Des Weiteren werden patienten- und traumabezogene Kontrollvariablen in ein logistisches Regressionsmodell eingeführt. Ergebnisse: Die Variable „Psychosoziale Versorgung durch die Ärzte“ determiniert als einzige in signifikanter Weise die abhängige Variable „Vertrauen in die Ärzte“ der chirurgischen Intensivstation (Nagelkerke’s R: 41%). Die Variable „Vertrauen in die Ärzte“ korreliert mit allen vier Dimensionen der „Psychosozialen Versorgung durch Ärzte der Intensivstation“: Unterstützung (0.546), Zuwendung (0.443), Informationsverhalten (0.396) und Shared-decision making Verhalten (0.342). Fazit: Die vorliegende Analyse unterstreicht die Bedeutung eines unterstützenden Kommunikationsstils durch den Arzt auf der Intensivstation in Bezug auf die zu betreuenden schwerstverletzten Patienten. Somit wird die Relevanz der Vermittlung psychosozialer Aspekte in der medizinischen Aus- und Weiterbildung betont. Ärzte sollten durch verschiedene Maßnahmen dazu befähigt werden, ihre Patienten angemessen emotional wie informationell zu unterstützen um somit eine vertrauensvolle Arzt-Patientenbeziehung aufzubauen und zu erhalten.
Affiliate Program      Why do you need a reservation system?