Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Der interdisziplinäre Diskurs über das Mentale. Ein Kommentar zur Polemik »Philosophie nervt« von Wolfgang Prinz

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Bettina Gutsche

Journal: Arbeitstitel : Forum für Leipziger Promovierende
ISSN 1869-9073

Volume: 2;
Issue: 2;
Start page: 36;
Date: 2010;
Original page

Keywords: Philosophie | Neurowissenschaften | Psychologie

ABSTRACT
Im diesem Beitrag geht es um das Spannungsfeld verschiedener Disziplinen, die sich mit dem Verhältnis von Körper und Geist, Kognition sowie der Erforschung menschlichen Verhaltens beschäftigen. Treffen Philosophen des Geistes, Neurowissenschaftler und Psychologen aufeinander, können sie sich mitunter ganz schön auf die Nerven gehen. Philosophen sind dabei oft Vorwürfen seitens der Empiriker ausgesetzt und umgekehrt. Die Debatte ist geprägt von Unverständnis und einer Kultur des Aneinander-vorbei-Redens. Gut auf den Punkt gebracht und zugespitzt hat den Diskurs der Psychologe Wolfgang Prinz in seiner Polemik »Philosophie nervt«. Im vorliegenden Text werden ausgewählte Kritikpunkte nachgezeichnet und dabei Zugeständnisse gemacht. Es werden Fragen zur Relevanz und zum Status der Philosophie behandelt. Entgegen Prinz steht am Ende jedoch das Fazit, dass es keine Option ist, getrennte Wege zu gehen. This paper discusses the tension between different mind sciences that are interested in the mind-body relationship, cognition and the investigation of human behaviour. If philosophers of mind, neuroscientists and psychologists meet in interdisciplinary contexts, they can sometimes annoy each other considerably. Philosophers are often exposed to criticism by empirical scientists, and vice versa. The debate is characterized by misunderstanding and lack of understanding. It seems that philosophers and empirical scientists talk at cross purposes. The psychologist Wolfgang Prinz got to the heart of it and somewhat exaggerated the debate in his polemic »Philosophie nervt« [loosely translated: »philosophy is a pain in the neck«]. In the present article I describe selected criticisms and make concessions. Questions on the relevance and status of philosophy are considered, and finally it will be argued contrary to Prinz that going separate ways is no option.
Save time & money - Smart Internet Solutions      Why do you need a reservation system?