Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Die staatliche Förderung Organisierter Kriminalität: der Frauen- und Mädchenhandel The Encouragement of Organized Crime by the State: White Slave Trade

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Birgit Sauer

Journal: querelles-net
ISSN 1862-054X

Volume: 2;
Issue: 3;
Date: 2001;
Original page

Keywords: EU | Kriminalität | Migration | Ökonomie | Osteuropa und Russland | Geschlecht | Gender

ABSTRACT
Die Europäische Kommission nahm mit ihrem Maßnahmenkatalog aus dem Jahr 1998 eine Vorreiterrolle in der Bekämpfung des Frauen- und Mädchenhandels ein. Die Autorin möchte darüber hinaus wissenschaftliche Argumente für eine Reform des nationalstaatlichen und supranationalen Umgangs mit der sogenannten „Organisierten Kriminalität“ liefern. Am Beispiel des Frauen- und Mädchenhandels macht sie deutlich, daß Abschreckung und Strafe ungeeignete Maßnahmen zur Verhinderung von illegaler Zuwanderung und des Handels mit Menschen sind.The policies of the European Commission, published in 1998, towards fighting the trafficking in women is one of the most progessive in the European Union. This book argues for national and international reforms concerning policies against so-called “organized crime” from an academic point of view. Taking trafficking in women as an example of transnational organized crime, the author shows that deterrence and punishment are not adequate measures to prevent illegal immigration or trafficking in women.
Save time & money - Smart Internet Solutions      Why do you need a reservation system?