Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Ein (erneuter) Versuch, modernen Ungleichheitsstrukturen auf die Spur zu kommen An(other) Attempt at Getting at the Core of Modern Structures of Inequality

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Irene Dölling

Journal: querelles-net
ISSN 1862-054X

Volume: 2;
Issue: 5;
Date: 2001;
Original page

Keywords: DDR | Soziale Ungleichheit | Soziokultureller Wandel | Geschlecht | Gender

ABSTRACT
Die Verschränkung zweier Ungleichheitsstrukturen – der ‚klassischen‘ Sozialstruktur und der Struktur der Geschlechterverhältnisse – ist für die Autorin eine Ursache dafür, dass seit Einführung der Marktwirtschaft ostdeutsche Frauen massiv vom Arbeitsmarkt verdrängt werden. Aufbauend auf Grundannahmen über die Entstehung moderner Ungleichheitsstrukturen vergleicht Schäfgen die Entwicklung von Sozialstruktur und Geschlechterverhältnissen der BRD und der DDR, die sie beide als moderne Gesellschaften versteht – leider nicht gesellschafts- bzw. modernetheoretisch begründet. Dies hat Konsequenzen: Zwar bestätigt das empirische Material das Vorhandensein ‚klassischer‘ wie auch qua Geschlecht erzeugter Ungleichheiten in beiden deutschen Staaten, aber Schäfgens Vergleich liefert leider keine Differenzierung zwischen den Ausprägungen der Moderne in BRD und DDR. Um die ‚doppelte Ungleichheit‘ in die Analyse einbeziehen zu können, entwickelt Schäfgen das ‚Modell der doppelten Vertikalität‘. Im Kern dieses Modells werden die durch ‚Geschlecht‘ produzierten Ungleichheiten in deren vertikaler Dimension verortet. Fraglich ist, ob Schäfgens Modell theoretischen und methodischen Gewinn bringt: Kann die Substantialisierung von Konzepten wie ‚Klasse‘ oder ‚Geschlecht‘ wirklich der prozessualen Erzeugung und Reproduktion sozialer Ungleichheit auf die Spur kommen?Schäfgen views the interlocking of two systems of inequality-that of ‘traditional’ social inequality and that of gender inequality-as one reason why East German women have been driven out of the labour market since the introduction of a free market economy. Starting from core assumptions about the development of modern structures of inequality, Schäfgen compares the development of social structures and gender relations in the FRG and GDR. Schäfgen merely presumes the two German states to be modern states; unfortunately, she does not explain why she views them as such. This omission does not remain without consequences. Schäfgen’s empirical findings do point to the existence of ‘classical’ gender-related inequalities in the two German states. However, her comparisons do not acknowledge any diffrences in the modes of modernity in the FRG and the GDR. In order to be able to integrate the concept of ‘double inequality’ into her analysis Schäfgen uses the model of ‘double verticality.’ The core of this model depicts the inequalities produced by gender in a vertical arrangement. WhetherSchäfgen’s model is theoretically and methodologically useful remains questionable: Is the essentialist use of concepts like ‘class’ and ‘gender’ truly able to explain the processual creation and reproduction of social inequality?
Why do you need a reservation system?      Save time & money - Smart Internet Solutions