Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Ein Jahr Erfahrung mit dem intraoperativen Hochfeld-MRT

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Aichholzer M | Tomancok B | Wies W | Wurm G | Sonnberger M

Journal: Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie
ISSN 1608-1587

Volume: 14;
Issue: 3;
Start page: 114;
Date: 2013;
VIEW PDF   PDF DOWNLOAD PDF   Download PDF Original page

Keywords: intraoperative Kernspintomographie | multimodale Neuronavigation | Neurochirurgie

ABSTRACT
Zielsetzung: Mithilfe des intraoperativen Magnetresonanztomographen (iMRT) lassen sich das Ausmaß und die Genauigkeit einer beabsichtigten Läsionsresektion in der Neurochirurgie verbessern. Durch die intraoperative Aktualisierung der Bilddaten ist die Schwachstelle der bisherigen, auf präoperativen Untersuchungen basierenden Neuronavigation behoben. Methoden: In einer prospektiven Untersuchung wurde bei 92 Patienten mit zerebralen (97 %) und intraspinalen Läsionen (3 %) eine Läsionektomie mit anschließender iMRT durchgeführt. Bei 55 % der im iMRT operierten Patienten wurde ein Gliom, bei weiteren 23 % ein Hypophysenadenom transsphenoidal endoskopisch reseziert. Bei Identifizierung eines unbeabsichtigten Tumorrestes wurde dieser nach der iMRT entfernt bzw. reduziert. Dabei wurde die Neuronavigation mit den iMRT-Untersuchungen aktualisiert. Ergebnisse: In 31 % wurde ein resektabler bzw. unbeabsichtigter Tumorrest von durchschnittlich 14,1 % des ursprünglichen Tumorvolumens festgestellt. In 95 % wurde eine, in 5 % der Operationen wurden 2 iMRT durchgeführt. Bei allen Eingriffen konnten 95 % des präoperativ beabsichtigten Resektionsareals entfernt werden. Eine passagere neurologische Verschlechterung in 17 % der Patienten war 8 Wochen nach der Operation zurückgebildet. In 3 Operationen (3 %) war aus technischen (2 %) und anästhesiologischen (1 %) Gründen keine iMRT möglich. Schlussfolgerung: Laut Literatur ermöglicht das iMRT durch Erhöhung des Resektionsausmaßes eine Verlängerung des rezidivfreien Intervalls bzw. der Überlebenszeit. Gleichermaßen verbessert es die Sicherheit der Operation und reduziert die Wahrscheinlichkeit postoperativer Defizite. Es gilt, diese Literaturangaben nach einem längeren Untersuchungszeitraum und einer höheren Anzahl auch bei unseren Patienten in Zukunft zu bestätigen.
Why do you need a reservation system?      Save time & money - Smart Internet Solutions