Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Ein (neuer) Blick auf die Konkurrenz unter Frauenforscherinnen A (New) Look at Competition Among Women Scholars in Women’s Studies

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Anina Mischau

Journal: querelles-net
ISSN 1862-054X

Volume: 3;
Issue: 7;
Date: 2002;
Original page

Keywords: Beruf | Hochschule | Geschlecht | Gender

ABSTRACT
Die Solidarität unter Frauenforscherinnen wird bis heute als politisch-ideologisches Postulat der Frauenforschung aufrechterhalten, obwohl im Zuge einer zunehmenden Institutionalisierung und Professionalisierung bei einer gleichzeitig nahezu unveränderten Marginalisierung der Frauenforschung an deutschen Hochschulen eine stärker werdende Konkurrenz auch unter Frauenforscherinnen zu beobachten ist. Sünne Andresen geht der Frage nach den möglichen Ursachen von Konkurrenz unter Frauenforscherinnen in der Hochschule nach. Diese Fragestellung ist in der Frauen- und Geschlechterforschung nicht neu, wenngleich sie bislang eher allgemein auf die Konkurrenz unter Wissenschaftlerinnen bezogen worden ist. Innovativ ist jedoch, dass die Autorin hierfür den subjektwissenschaftlichen Ansatz der Kritischen Psychologie und die Habitus-Feld-Konzeption Bourdieus als theoretischen Bezugsrahmen auswählt und damit deutlich über die vorherrschenden subjektzentrierten oder strukturtheoretischen Erklärungsansätze hinausgeht. Die empirische Basis ihrer Studie sind sechs qualitative Interviews mit Habilitandinnen der geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer, die sich auf die Frauen- und Geschlechterforschung spezialisiert haben. Insgesamt arbeitet die Autorin interessante Aspekte möglicher Ursachen des Konkurrenzverhaltens unter und der Konkurrenzerfahrungen von Frauenforscherinnen heraus. Sie bleibt der Leserin aber mindestens genauso viele Antworten schuldig, wie sie durch die dargestellten „empirischen Ergebnisse" zu geben vermag.Until the present day, solidarity among feminist scholars is upheld as an ideological-political postulate in this particular scholarly community. These views continue to be upheld despite the increasing institutionalisation and professionalisation of research in women’s studies research. These institutional changes result in an increased sense of competition among feminist scholars, while women’s studies continue to occupy a rather marginalized position within the German university system. Andresen attempts to investigate which factors foster competition between women’s studies scholars in university settings. While this question is not an entirely new topic to feminist scholars, previous research tended to focus on competition among women scholars in general, rather than (female) feminist scholars. What makes Andresen’s study particularly innovative is her use of the subject-psychological approach of critical psychology and of Bourdieu’s habitus for her frame of reference. Thus, her analyses clearly reaches beyond discussions of subject-centered and structural explanations of the past. The empirical basis of this study consists of six qualitative interviews with female scholars in the social sciences and humanities. The six interviewees are habilitation candidates whose research pertains to women’s and gender studies. Andresen discovers interesting aspects of potential sources for competitive behaviours and experiences with competition among female feminist researchers. However, while Andresen offers many new analytical perspectives, she also poses many questions which are not answered by her data.
Affiliate Program      Why do you need a reservation system?