Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Endovaskuläre Verfahren zur Behandlung von intrakraniellen Gefäßmißbildungen oder Aneurysmen

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Richling B

Journal: Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie
ISSN 1608-1587

Volume: 3;
Issue: 4;
Start page: 12;
Date: 2002;
VIEW PDF   PDF DOWNLOAD PDF   Download PDF Original page

Keywords: Embolisation | intrakranielle Gefäßmißbildungen | Neurochirurgie | zerebrales Aneurysma

ABSTRACT
Endovaskuläre Verfahren spielen heute in der Behandlung von intrakraniellen Gefäßmißbildungen (AV-Malformationen) oder zerebralen Aneurysmen eine bedeutende Rolle. Bei den ersteren ist der endovaskuläre Eingriff selten als solcher heilend, das heißt, er führt meist nicht zur permanenten und völligen Ausschaltung des Angioms. Häufig wird die Embolisation als Vorbereitung zum mikrochirurgischen oder auch zum radiochirurgischen Eingriff durchgeführt. Bei zerebralen Aneurysmen hingegen stellt das endovaskuläre Behandlungsverfahren mittels Platinspiralen eine weltweit eingeführte Alternative zur Mikrochirurgie dar, wobei bei der Wahl zum endovaskulären Vorgehen dem entscheidenden Therapeuten bewußt sein muß, daß die "Aneurysmaembolisation" zwar den Vorteil des atraumatischen Zugangs zum Aneurysma hat, jedoch andererseits den Nachteil in sich trägt, daß das angiographische Ergebnis der Embolisation (von kleinen oder schmalhalsigen Aneurysmen abgesehen) über die Zeit instabil ist und Nachkontrollen und eventuell Nachembolisationen bedarf. Man kann jedoch davon ausgehen, daß die technischen Entwicklungen bereits in der allernächsten Zeit den heutigen Nachteil der Langzeitinstabilität größtenteils kompensieren werden können und somit den endovaskulären Verfahren in der Behandlung zerebraler Aneurysmen zukünftig ein noch größerer Spielraum eingeräumt werden wird.
Why do you need a reservation system?      Save time & money - Smart Internet Solutions