Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

The Ethnic Politics of Coup Avoidance: Evidence from Zambia and Uganda Ethnopolitik und die Vermeidung von Militärputschen: Sambia und Uganda im Vergleich

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Stefan Lindemann

Journal: Africa Spectrum
ISSN 0002-0397

Volume: 46;
Issue: 2;
Start page: 3;
Date: 2011;
Original page

Keywords: Political Science | Area Studies | coup d’etat/military insurrection | ethnic policy | relations between the military and government/party | 320 | 321 | 324 | 350 | Zambia | Uganda | 1960-2010 | Politikwissenschaft | Staatsstreich/Militärputsch | Ethnopolitik | Verhältnis Militär - Regierung/Parteien | Sambia | Uganda | 1960-2010

ABSTRACT
Though military interventions seem endemic in sub-Saharan Africa, more than a third of all countries have been able to avoid military coups. To solve this puzzle, this article relates the likelihood of military coups to the degree of ethnic congruence between civilian and military leaders, arguing that coup avoidance is most likely when government and army either exhibit the same ethnic bias or are both ethnically balanced. This argument is illustrated by a comparison of the diverging experiences of Zambia and Uganda. While Zambia is among Africa’s coup-free countries, Uganda’s vulnerability to military intervention has varied over time – with four coups under Obote and the Uganda National Liberation Front (UNLF) but no coups under Amin and Museveni. Drawing on original longitudinal data on the ethnic distribution of political and military posts, the article shows that the absence of military coups in Zambia goes back to the balanced composition of government and army. In Uganda, coup avoidance under Amin and Museveni can be linked to the fact that government and army exhibited the same ethnic bias, whereas the coups against the Obote and UNLF regimes reflected either ethnic incongruence between civilian and military leaders or the destabilising combination of a similarly polarised government and army.Politische Interventionen von Militärs scheinen im subsaharischen Afrika allgegenwärtig zu sein. In mehr als einem Drittel der afrikanischen Staaten kam es jedoch bislang nicht zu einem Militärputsch. Der Autor dieses Beitrags vermutet eine Verbindung zwischen dem Grad ethnischer Kongruenz in der zivilen und der militärischen Führung eines Staates und der Wahrscheinlichkeit von Militärinterventionen; er argumentiert, dass ein Putsch immer dann vermieden werden kann, wenn Regierung und militärische Führung entweder von der gleichen ethnischen Gruppe dominiert werden oder wenn beide ethnisch ausgewogen zusammengesetzt sind. Dieser Erklärungsansatz wird an einer vergleichenden Fallstudie zu Sambia und Uganda empirisch überprüft. Während es in Sambia bislang keinen Militärputsch gab, war Uganda im Zeitverlauf unterschiedlich stark anfällig für politische Interventionen des Militärs – es kam zu insgesamt vier Militärputschen gegen Obote und die Uganda National Liberation Front (UNLF), nicht aber gegen Amin und Museveni. Auf der Grundlage umfangreicher Primärdaten zur ethnischen Verteilung von Staatsämtern und hohen militärischen Funktionen führt der Autor das Ausbleiben von Militärputschen in Sambia auf die ethnisch ausgewogene Zusammensetzung von Regierung und Militär zurück. Im Fall von Uganda erklärt er das Ausbleiben erfolgreicher Putsche unter Amin und Museveni vor allem dadurch, dass die Schaltstellen politischer und militärischer Macht jeweils von Mitgliedern derselben ethnischen Gruppe dominiert waren. Demgegenüber führt der die Militärputsche gegen Obote und die UNLF entweder auf die Inkongruenz der ethnischen Balance innerhalb der jeweiligen politischen und militärischen Elite zurück oder auf die destabilisierende Kombination einer ethnisch ähnlich stark polarisierten Zusammensetzung von Regierung und Armee.
Why do you need a reservation system?      Affiliate Program