Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

The influence of social determinants on the use of prevention and health promotion services: Results of a systematic literature review [Der Einfluss sozialer Determinanten auf die Inanspruchnahme von Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland: Ergebnisse einer systematischen Literaturrecherche]

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Janßen, Christian | Sauter, Stefanie | Kowalski, Christoph

Journal: GMS Psycho-Social-Medicine
ISSN 1860-5214

Volume: 9;
Start page: Doc07;
Date: 2012;
Original page

Keywords: social determinants | education | occupation | income | prevention | health promotion | systematic review | soziale Determinanten | Bildung | Beruf | Einkommen | Prävention | Gesundheitsförderung | systematische Literaturrecherche

ABSTRACT
[english] Background: The following analysis aims to determine whether differences in the use of prevention and health promotion services in Germany can be attributed to health inequality between different social status groups measured by education, occupation and income and where certain improvements can be made in health promotion and prevention efforts and research to reduce those differences.Methods: A systematic literature search was conducted using MedPilot to identify relevant articles published between 1998 and 2010 in the Medline, Medizinische Gesundheit, CC Med, Deutsches Ärzteblatt and Sozialmedizin (SOMED) databases, the Hogrefe, Karger, Krause and Pachermegg and Thieme publisher databases, the Cochrane Database of Systematic Reviews (CDSR), the Cochrane Database of Abstracts of Reviews of Effectiveness (DARE), and the Cochrane Central Register of Controlled Trials.Results: A total of 23 empirical studies on the topic of “prevention, health prevention and social inequality” met the criteria for inclusion in the review. 20 of the 23 reviewed studies provided relatively clear evidence of a significant association between higher social status and greater use of prevention and health promotion services. According to the reviewed studies, gender tends to have a greater effect on the use of prevention and health promotion services than characteristics of vertical social inequality. No studies were found dealing with tertiary prevention or using qualitative methods to explore their research questions.Conclusions: Overall, the review shows that there is sufficient evidence for the relationship between social status and the use of prevention and health promotion services and that this association is both significant and relevant. There are, however, a few “blind spots” in research on this topic, such as a lack of studies on tertiary prevention, especially with regards to prevention and health promotion services use among men, as well as general studies on health promotion among men and women. There is also a lack of published intervention studies demonstrating how to better reach the socially disadvantaged.[german] Hintergrund: Der vorliegende Beitrag untersucht den Einfluss sozialer Determinanten auf die Inanspruchnahme präventiver und gesundheitsförderlicher Leistungen in Deutschland. Damit soll ein Beitrag zur Beantwortung der Frage geliefert werden, warum Morbidität und Mortalität so stark nach sozialen Statusmerkmalen (Bildung, Beruf und Einkommen) eines Menschen differieren und wo im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention mögliche Verbesserungs- und notwendige Forschungspotentiale bestehen. Methoden: Hierzu wurde mittels Medpilot eine systematische Literaturrecherche für den Zeitraum 1998–2010 in den Datenbanken Medline, Medizinische Gesundheit, CC Med, Deutsches Ärzteblatt, Sozialmedizin (SOMED), Hogrefe Verlag, Karger Verlag, Krause und Pachermegg s-Datenbank, Thieme Verlag, Cochrane Database of Systematic Rrviews (CDSR), Cochrane Database of Abstracts of Reviews of Effectiveness (DARE), Cochrane Central Register of Controlled Trials nach empirischen Untersuchungen zu dieser Thematik durchgeführt.Ergebnisse: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass 20 der 23 so gefundenen empirischen Untersuchungen eindeutig signifikante Effekte hinsichtlich einer Zunahme der Inanspruchnahme präventiver oder gesundheitsförderlicher Leistungen mit zunehmendem sozialen Status, drei Studien zeigten keine eindeutigen Ergebnisse. Es zeigte sich, dass das Geschlecht überwiegend größere Effektstärken hinsichtlich der Inanspruchnahme von Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung zeigt als Merkmale der vertikalen sozialen Ungleichheit. Es wurden überwiegend Maßnahmen der Sekundärprävention untersucht und es konnte keine Studie gefunden werden, welche sich mit Tertiärprävention beschäftigt oder eine qualitative Methodik bei der Untersuchung der Forschungsfrage angewandt hat.Diskussion: Insgesamt kann festgestellt werden, dass der Zusammenhang zwischen einem eher niedrigerem sozialen Status und der eher geringeren Inanspruchnahme gesundheitsförderlicher und präventiver Leistungen als hinreichend belegt, signifikant und relevant angesehen werden. Trotzdem gibt es noch einige „blinde Flecken“ in der Forschungslandschaft in diesem Gebiet: So fehlen Studien im Bereich der Tertiär-Prävention, speziell für den Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung bei Männern sowie allgemein Studien im Bereich der Gesundheitsförderung bei Männern und Frauen. Es fehlt zudem an publizierten Interventionsstudien, die zeigen, wie sozial Benachteiligte besser erreicht werden können.
Save time & money - Smart Internet Solutions      Why do you need a reservation system?