Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Juan del Encina (1469-1529) und die Bedeutung des Humanismus für die spanische Musik am Ende des 15. Jahrhunderts

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Zywietz, Michael

Journal: Anuario Musical
ISSN 0211-3538

Issue: 57;
Start page: 59;
Date: 2002;
Original page

ABSTRACT
In recent decades studies on humanism have stressed the significance of the humanist movement in Spain during the 15th and 16th centuries and thus countered the dictum of "cultural belatedness" or the absence of a Spanish Renaissance. According to education and activity Encina must be called a humanist; moreover he personifies an ideal by combining the functions of poet and composer. In the Cancionero Musical de Palacio Encina is clearly the dominating composer. Since the cultivation of music at the court of the catholic kings in the second half of the 15th century was comparable to that at other European courts, it is surprising that Spanish composers took up the international style, dominated by franco-flemish composers, only in a very limited way, but established a separate national tradition in the field of secular vocal music. The striking simplicity of Spanish secular polyphony has often been interpreted as a deficiency and the lack of ability to adapt the compositional techniques of franco-flemish composers, who were taken as stylistic model; whereas the Spanish music historiography of the 19th and early 20th century emphasizing national aspects endeavored to show equivalents —nonexistent in such a way— to developments in Burgundy and Italy. Taking Encinas "Levanta Pascual" as example, the response to a concrete historical event (the fall of Grenada 1492) characteristic of a specific humanist conception will be illustrated.[de] In den jüngst vergangenen Jahrzehnten hat dir Humanismus-Forschung die Bedeutung von der humanistischen Bewegung in Spanien im 15. und 16. Jahrhundert hervorgehoben und ist so dem Diktum der „kulturellen Verspätung" und dem Fehlen einer Renaissance in Spanien entgegengetreten. Nach Ausbildung und Tätigkeit ist Encina als Humanist zu bezeichnen, zudem verkorpert er das Idealbild der Personalunion von Dichter und Komponist. Im Cancionero Musical de Palacio ist Encina eindeutig dominierende die. Komponistenpersonlichkeit Da die Musikpflege am Hofe der Katholischen Konige in der 2 Hälfte des 15. Jahrhunderts auf einer vergleichbaren Höhe mit der anderer europaischer Höfe stand und das dort gepflegte Repertoire international ausgerichtet war, verwundert es, daß die spanischen Komponisten sich den durch die frankoflämischen Komponisten dominierten internationalen Stil nur in sehr begrenzter Art und Weise aneigneten und stattdessen auf dem Gebiet der weltlichen Vokalmusik eine nationale Sondertradition begründeten. Die auffällige Einfachheit der weltlichen Polyphonie Spaniens ist häufig als Zurückgebliebenheit und mangelnde Fähigkeit zur künstlerischen Adaption der als Stilmaßstab verstandenen Kompositionstechnik der frankoflämischen Komponisten interpretiert worden; wohingegen eine den nationalen Aspekt betonende spanische Musikgeschichtsschreibung im 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts um den Nachweis einer, so nicht existierenden, Gleichberechtigung mit den Entwicklungen in Burgund und Italien bemüht war. Am Beispiel von Encinas „Levanta, Pascual" wird das von spezifisch humanistischen Auffassungen gepriigte Eingehen auf ein konkretes historisches Ereignis - den Fall Granadas 1492 - dargelegt.
Save time & money - Smart Internet Solutions      Why do you need a reservation system?