Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Kritische Betrachtung der Tubenligatur

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Wiborny R

Journal: Journal für Fertilität und Reproduktion
ISSN 1019-066X

Volume: 15;
Issue: 4;
Start page: 23;
Date: 2005;
VIEW PDF   PDF DOWNLOAD PDF   Download PDF Original page

Keywords: Fertilität | Kontrazeption | Sterilität | Tubenligatur

ABSTRACT
Bislang galt die Tubenligatur als Mittel der Wahl zur definitiven Verhütung. Mit der Entwicklung neuerer Langzeitverhütungsmethoden hat sich dieses Bild gewandelt. Da weder die "Medroxyprogesteron-Dreimonatsspritze" noch das subkutane Etonogestrelimplantat vergleichbar wenig Nebenwirkungen oder andere Nachteile wie die intrauterine Levonorgestreleinlage zeigte, erwies sich diese als beste Alternative. Der Vorteil einer reversiblen Langzeitverhütung liegt auf der Hand. Psychische Probleme, die durch eine abrupte Beendigung der Reproduktionsmöglichkeit hervorgerufen werden, treten nicht auf und es besteht weder Operations- noch Narkoserisiko. Die kumulative Schwangerschaftsrate der Tubenligatur erscheint nach dem Erscheinen der CREST-Studie ebenfalls in einem neuen Licht. Kontrovers wird noch das PTL (Post tubal ligation syndrome) diskutiert. Zusätzlicher Nutzen des LNG-Implantats besteht unter anderem auch bei Endometriose, Dysmenorrhoe, Menorrhagie und Blutungsanämie.
Affiliate Program      Why do you need a reservation system?