Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

LVF-Lymphödemklassifikation des inguinalen und axillären Tributargebietes

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Kasseroller R

Journal: Zeitschrift für Gefäßmedizin
ISSN 1812-9501

Volume: 2;
Issue: 4;
Start page: 4;
Date: 2005;
VIEW PDF   PDF DOWNLOAD PDF   Download PDF Original page

Keywords: LVF | Lymphologie | Lymphödem | Tributargebiet

ABSTRACT
Klinische Meßdaten müssen in die Diagnostik lymphologischer Erkrankungen ebenso einfließen wie die Erfahrung des Klinikers. Aus diesem Grund wurde das LVF-System überarbeitet. Die quantitative Bestimmung des Volumens an Armen und Beinen ist hinlänglich bekannt. Besonderer Wert ist auf die technisch sehr einfache Vermessung der Hautfalten zu legen, weil damit heute eine technisch einfache, billige, jederzeit reproduzierbare, quantitative Vermessung der Fibrosen möglich ist. Aus diesen beiden Meßbestimmungen und der zusätzlichen Lokalisierung des Ödems wurde das alphanumerische LVF-System in Analogie zum TNM-Staging in der Onkologie entwickelt. Es wird damit in Kurzform über die Lokalisation des Lymphödems, über das Ausmaß der Volumenvermehrung und das Maß und die Ausdehnung der Fibrosierung informiert. Zusätzlich können mit diesen Buchstaben und Zahlenangaben Therapieverläufe dokumentiert werden. Neben dem inguinalen und axillären Lymphabflußgebieten wird in dieser Arbeit auch das kraniale Tributargebiet berücksichtigt.

Tango Jona
Tangokurs Rapperswil-Jona

     Save time & money - Smart Internet Solutions