Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

New Fractures, Old Wounds: Africa and the Renewal of South Agency Neue Brüche, alte Wunden: Afrika und die Erneuerung der South agency

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Carlos Lopes

Journal: Africa Spectrum
ISSN 0002-0397

Volume: 45;
Issue: 3;
Start page: 69;
Date: 2010;
Original page

Keywords: Political Science | Economics | economic development | South-South relations | international relations | 320 | 327 | Africa | Present | Politikwissenschaft | Ökonomie | Wirtschaftliche Entwicklung | Süd-Süd-Beziehungen | Internationale Beziehungen | Afrika | Gegenwart

ABSTRACT
Africa has recently come to the forefront of world politics as part of the emerging South. Its increased prominence in the global discourse as a “new frontier of development” signals the recognition of its economic potential. Indeed, the continent has registered an average 5 per cent annual GDP growth rate over the past decade. However, there is more to the story than that: The rising profile of the African continent also reveals the growing role of a number of its countries in the emergence of a new South agency. It is argued that South–South cooperation is an opportunity. The discussion of the current situation in Africa understood as a continent in all its diversity including sub-Saharan Africa, but also the Maghreb and Egypt, will therefore be placed into this wider context. The renewal of a South agency witnessed over the past decade is somewhat different from the trilateral alliance of Asia–Africa–Latin America formed in the wake of decolonization. Current mega-trends demonstrate that the global South, driven by a number of regional powers, will play a vital role in shaping the twenty-first century. Understanding the complexities of this renewed agency is vital for addressing old wounds that marked the emergence of a South voice in the not-so-distant past. In jüngster Zeit ist Afrika als Teil des emerging South in den Vordergrund der Weltpolitik gerückt. Seine zunehmende Prominenz im globalen Diskurs als new frontier of development signalisiert die Anerkennung des ökonomischen Potenzials des Kontinents. Tatsächlich konnte Afrika im vergangenen Jahrzehnt eine durchschnittliche jährliche BIP-Wachstumsrate in Höhe von 5 Prozent verzeichnen. Aber es geht um mehr: Die wachsende Wahrnehmung des afrikanischen Kontinents ist Ausdruck der immer wichtigeren Rolle einiger afrikanischer Länder bei der Entstehung einer neuen South agency. Die Süd-Süd-Kooperation wird wieder als Möglichkeit erkannt. Die Diskussion der aktuellen Lage Afrikas – in all seiner Vielfalt zwischen subsaharischem Afrika, Maghreb und Ägypten – muss in diesem umfassenderen Kontext geführt werden. Die Erneuerung der South agency, die im vergangenen Jahrzehnt zu beobachten war, ist nicht gleichzusetzen mit der trilateralen Allianz Asien-Afrika-Lateinamerika in der Phase der Dekolonisation. Jüngste Megatrends signalisieren, dass der “globale Süden”, vorangetrieben von einigen Regionalmächten, bei der Gestaltung des 21. Jahrhunderts eine ganz wesentliche Rolle spielen wird. Ein Verständnis für die Komplexität dieser neuen Akteursrolle zu entwickeln, ist die Voraussetzung, wenn man alte Wunden ansprechen will, die in nicht allzu ferner Vergangenheit die Herausbildung einer Stimme des Südens begleiteten.
Why do you need a reservation system?      Affiliate Program