Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Quantitative Computertomographie

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Engelke K

Journal: Journal für Mineralstoffwechsel
ISSN 1023-7763

Volume: 9;
Issue: 4;
Start page: 22;
Date: 2002;
VIEW PDF   PDF DOWNLOAD PDF   Download PDF Original page

Keywords: Densitometrie | Knochendichtemessung | Mineralstoffwechsel | QCT | quantitative Computertomographie

ABSTRACT
Die quantitative Computertomographie (QCT) ist neben der Dual X-ray-Absorptiometry (DXA) eine Standardmethode in der Osteodensitometrie. Wichtigste Meßorte, für die auch kommerzielle Lösungen existieren, sind die Lendenwirbelsäule (LWS) und der distale Unterarm. Untersuchungen des Tibia- oder auch des Femurschaftes haben dagegen untergeordnete Bedeutung. Untersuchungen der LWS werden mit klinischen Ganzkörpertomographen durchgeführt. Dafür existieren spezielle Aufnahme- und Auswerteprotokolle. Für QCT-Messungen an peripheren Meßorten (pQCT), insbesondere am distalen Unterarm, wurden kompakte CT-Scanner entwickelt, die heute als Tischgeräte angeboten werden. Entscheidende Vorteile der QCT im Vergleich mit der DXA sind die exakte dreidimensionale Lokalisation des Meßvolumens, die isolierte Erfassung dieses Volumens ohne Überlagerung des umgebenden Gewebes und die Separation trabekulären und kortikalen Knochens. Mit QCT wird die Konzentration des Knochenmineralgehaltes innerhalb einer definierten Auswerteregion (ROI, region of interest) bestimmt. Die Konzentration wird typischerweise als Knochenmineraldichte (BMD, bone mineral density) bezeichnet und in g/cm3 angegeben. Dagegen wird mit dem projektiven Verfahren der DXA lediglich eine Flächenkonzentration in g/cm2 bestimmt, die in Analogie zur QCT als Flächendichte bezeichnet wird. Der Unterschied zwischen Dichte (QCT) und Flächendichte (DXA) wird aber in der Literatur meistens vernachlässigt.
Affiliate Program      Why do you need a reservation system?