Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Racism, Ethnicity and the Media in Africa: Reflections Inspired by Studies of Xenophobia in Cameroon and South Africa Rassismus, Ethnizität und die Medien in Afrika: Reflektionen angeregt durch Studien zu Fremdenfeindlichkeit in Kamerun und Südafrika

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Francis B. Nyamnjoh

Journal: Africa Spectrum
ISSN 0002-0397

Volume: 45;
Issue: 1;
Start page: 57;
Date: 2010;
Original page

Keywords: Political Science | Mass Media | Xenophobia | Ethnicity | Racism | 070 | 302 | 325 | Cameroon | South Africa | Africa | Present | Politische Wissenschaft | Massenmedien | Fremdenfeindlichkeit | Ethnizität | Rassismus | Kamerun | Südafrika | Afrika | Present

ABSTRACT
This paper demonstrates the extent to which the media and belonging in Africa are torn between competing and often conflicting claims of bounded and flexible ideas of culture and identity. It draws on studies of xenophobia in Cameroon and South Africa, inspired by the resilience of the politicization of culture and identity, to discuss the hierarchies and inequalities that underpin political, economic and social citizenship in Africa and the world over, and the role of the media in the production, enforcement and contestation of these hierarchies and inequalities. In any country with liberal democratic aspirations or pretensions, the media are expected to promote national citizenship and its emphasis on large-scale, assimilationist and territorially bounded belonging, while turning a blind eye to those who fall through the cracks as a result of racism and/or ethnicity. Little wonder that such an exclusionary articulation of citizenship is facing formidable challenges from its inherent contradictions and closures, and from an upsurge in the politics of recognition and representation by small-scale communities claiming autochthony at a historical juncture where the rhetoric espouses flexible mobility, postmodern flux and discontinuity. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, inwieweit die Medien und gesellschaftliche Bindungen in Afrika zwischen konfligierenden Ansprüchen abgegrenzter und sich wandelnder kultureller Identitäten zerrissen sind. Angeregt durch die Erfahrung der kontinuierlichen Politisierung kultureller und sozialer Identitäten zieht der Autor Studien zu Fremdenfeindlichkeit in Kamerun und Südafrika heran, um die Hierarchien und Ungleichheiten zu diskutieren, auf denen politische, wirtschaftliche und soziale Staatsbürgerschaft in Afrika und darüber hinaus basiert, sowie die Rolle der Medien bei der Entstehung, Verstärkung und im Wettstreit dieser Hierarchien und Ungleichheiten. In jedem liberal-demokratisch ausgerichteten Staat kann man davon ausgehen, dass die Medien die nationale Staatsangehörigkeit mit ihrer Betonung großräumiger, assimilierender und territorial begrenzter Staatszugehörigkeit fördern und Menschen ignorieren, die infolge rassischer und/oder ethnischer Zugehörigkeit durch das Raster fallen. Es verwundert nicht, dass eine solche exklusive Auffassung von Staatsangehörigkeit erheblichen Herausforderungen ausgesetzt ist aufgrund immanenter Widersprüche und Abgrenzungen, aber auch durch wachsende Ansprüche kleiner Gemeinschaften auf politische Anerkennung und Repräsentanz – in einer historischen Phase, in der Flexibilität und Mobilität, postmoderne Beliebigkeit und Diskontinuität im politischen Diskurs miteinander verbunden werden.
Affiliate Program     

Tango Jona
Tangokurs Rapperswil-Jona