Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

„Relax. You’re Dressed!“. Der Herrenanzug im Career Building und seine Thematisierung in Musicvideoclips

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Gudrun Schäfer

Journal: querelles-net
ISSN 1862-054X

Volume: 10;
Issue: 2;
Date: 2009;
Original page

Keywords: Ästhetik | Beruf | Kleidung | Konsum | Kultur | Körper | Macht | Medien | Moderne | Musik | Performanz | Repräsentation | Rollen | Werbung | Geschlecht | Gender

ABSTRACT
Gudrun Schäfer zeigt an Beispielen aus der aktuellen Zeitschriftenwerbung und aus Karriereratgebern sowie anhand von zwei aktuellen Musikvideoclips, dass der Herrenanzug – selbst da, wo er als problematisches Symbol für Konventionalität fungiert, – nach wie vor als Referenzpunkt für ‚unangreifbare‘, universale professionelle Bekleidung gelten kann. Vor allem als Dresscode für Bewerbungsgespräche wird der Herrenanzug bzw. das Kostüm oder der Hosenanzug als weibliches Pendant als ein „Rettungsanker“ in einem Meer von Unsicherheiten angesehen. Seine Funktion als Symbol männlicher Souveränität und Universalität wird jedoch zunehmend in Frage gestellt, und der universale Geltungsanspruch des Herrenanzugs erodiert: Konventionelle ‚Banker- und Managerkleidung‘ wird abgelehnt, da die Berufstände durch die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise stark in Misskredit geraten sind. In IT-Berufen geht der Trend zu deutlich informellerer Kleidung. Der höhere Anteil an Mitarbeiterinnen führt in einigen Unternehmen dazu, dass variierte – wenn auch adaptierte – Dresscodes gelten. Nicht zuletzt ist ein Trend zur stärkeren Körperbetonung und damit Individualisierung der Anzugmode zu verzeichnen, der mit der zunehmenden Pflicht zur zur ‚Körperarbeit‘ und Körperdarstellung auch bei Männern zusammenhängt.Using advertizing found in current magazines and career guides as well as two music video clips, Gudrun Schäfer shows that the man’s suit continues to be understood as a reference point for “intangible” and universal professional clothing, even when it also functions as a problematic symbol for conventionality. The suit, as well as the female equivalent of skirt suit or pantsuit, is considered dress code for job interviews and in this manner becomes the “anchor” in a sea of uncertainty. However, increasingly more people are questioning its function as a symbol of masculine sovereignty and universality, thus eroding the suit’s claim to universal validity. Because the current economic and financial crisis has discredited many professional classes, many are now rejecting conventional “banker and manager dress.” The trend in the IT-industry is to embrace more informal clothing. The higher percentage of female employees has also led many companies to vary, or at least adapt, their dress codes. Last but not least we can identify a shift toward a more body-defining and therefore individualized suit trend, which is connected to an increasing responsibility, also true for men, toward “bodywork” and body representation.
Save time & money - Smart Internet Solutions      Why do you need a reservation system?