Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Sinus- und Hirnvenenthrombose

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Röther J

Journal: Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie
ISSN 1608-1587

Volume: 11;
Issue: 4;
Start page: 65;
Date: 2010;
VIEW PDF   PDF DOWNLOAD PDF   Download PDF Original page

Keywords: Insult | Kopfschmerzen | Neurochirurgie | Schlaganfall | Thrombose

ABSTRACT
Sinus- und Hirnvenenthrombosen machen nur einen kleinen Teil der Schlaganfälle aus. Sie manifestieren sich mit einem breiten Spektrum von Symptomen. Die Dynamik und das Ausmaß des Stauungsinfarkts bzw. der Stauungsblutung hängen maßgeblich von der Beteiligung kortikaler und medullärer Venen sowie von der Effizienz venöser Kollateralkreisläufe ab. Diese bestimmen den klinischen Verlauf, der von gering ausgeprägten Symptomen mit Kopfschmerzen und/oder Stauungspapillen bis hin zu progredienten Stauungsinfarkten mit Hirnödem, Anstieg des intrazerebralen Drucks und Koma reicht. Die Prognose ist oftmals erstaunlich gut und selbst ausgedehnte Stauungsödeme zeigen eine gute Reversibilität. Ungünstige prognostische Faktoren sind das Vorliegen einer tiefen Hirnvenenthrombose, einer Hemiparese, eines Komas, eines großen Stauungsinfarkts und einer großen Stauungsblutung sowie hohes Alter.
Save time & money - Smart Internet Solutions      Why do you need a reservation system?