Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Von der „besonderen Benachteiligung“ zur „mehrdimensionalen Diskriminierung“ From ‘Special Discrimination’ to ‘Multidimensional Discrimination’

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Ulrike Schildmann

Journal: querelles-net
ISSN 1862-054X

Volume: 9;
Issue: 25;
Date: 2008;
Original page

Keywords: Behinderung | Gleichstellung | Recht | Geschlecht | Gender

ABSTRACT
Die vorliegende Monographie ist die publizierte Fassung einer juristischen Dissertation, die jedoch nicht nur für Jurist/-innen, sondern zweifelsfrei auch für andere Berufsgruppen und interessierte Individuen eine anregende und aufschlussreiche Lektüre bietet und hier von einer Nicht-Juristin rezensiert wird. Der Begriff der mehrdimensionalen Diskriminierung bezeichnet ein „Zusammentreffen von Benachteiligungen wegen nicht nur eines, sondern mehrerer Unterscheidungsmerkmale (Geschlecht, Behinderung, Rasse, Sprache etc.)“, welches „hinsichtlich seiner spezifischen rechtlichen Wirkungsweise bislang nicht eingehender analysiert worden“ ist (S. 19). Am Beispiel behinderter Frauen werden grundlegende Problemstellungen der mehrdimensionalen Diskriminierung erörtert.The monograph at hand is the published version of a judicial dissertation, however, it not only provides a stimulating and enlightening read for legal professionals but without a doubt also for other professional groups and interested individuals. Indeed, this reviewer is a professional from a non-legal field. The concept of multidimensional discrimination describes a “coming together of discriminations due to not one, but multiple distinctive features (gender, disability, race, language, etc.)” that “has not yet been more closely examined in terms of its specific legal effect” (p. 19). The volume expounds upon the fundamental problematic of multidimensional discrimination using the example of disabled women.
Why do you need a reservation system?      Affiliate Program