Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Behandlungseffekte der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rTMS) bei Patienten mit chronischem Tinitus aurium: Erste Ergebnisse der Behandlung mit niederfrequenter rTMS

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Acker, Jens | Scholz, Friederike | Richter, Kneginja | Niklewski, Günter

Journal: Psychiatrische Forschung
ISSN 2191-7140

Volume: Supplement;
Issue: 1/2010;
Start page: 9;
Date: 2010;
Original page

Keywords: Tinnitus Aurium | repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) | niederfrequente Stimulation (1 Hz) | TF | rTMS-Responder | Tinnitus aurium | repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) | low-frequency stimulation (1 Hz) | TF | rTMS responder

ABSTRACT
Einleitung: In der Bundesrepublik Deutschland erkranken jährlich über 350.000 Patienten behandlungsbedürftig an Tinnitus. Die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) wird in den letzten Jahren in verschiedenen Kliniken innerhalb einer Multicenterstudie als eine innovative technische Behandlungsmethode bei chronischen Ohrgeräuschen erprobt. Methode: An einer Stichprobe von 28 ambulanten Patienten mit chronischem Tinnitus aurium wurde die Wirksamkeit der niederfrequenten Magnetstimulation (1 Hz) bei Tinnitus im Rahmen der Routineversorgung überprüft. Ergebnisse: Im Prä-Post-Vergleich zeigte sich im Stichprobendurchschnitt eine 7 Punkte umfassende Reduktion des Tinnitus-Wertes, erfasst anhand des Tinnitus-Fragebogens (TF, Göbel und Hiller) sowie eine signifikante Reduktion der depressiv gefärbten Stimmung der Patienten im Fremd- (MÅDRS) wie im Selbsturteil (BDI II). 57% der mit rTMS Behandelten konnten als Responder eingestuft werden (Response-Kriterium: Abnahme des TF-Scores um mindestens 5 Punkte). Schlussfolgerung: Die Ergebnisse erlauben mit Einschränkungen einen positiven Ausblick in die Zukunft der rTMS in der Tinnitus-Behandlung.
RPA Switzerland

Robotic Process Automation Switzerland

    

Tango Jona
Tangokurs Rapperswil-Jona