Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Beyond Marikana: The Post-Apartheid South African State Jenseits von Marikana: Der Post-Apartheid-Staat in Südafrika

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Vishwas Satgar

Journal: Africa Spectrum
ISSN 0002-0397

Volume: 47;
Issue: 2-3;
Start page: 33;
Date: 2012;
Original page

Keywords: political science | African studies | globalisation | neoliberalism | state | Marikana massacre | 320 | 321 | 324 | 327 | 330 | 337 | South Africa | 1994-2012 | Politische Wissenschaft | Globalisierung | Staat | Neoliberalismus | Marikana-Massaker | Südafrika | 1994-2012

ABSTRACT
This article situates the Marikana massacre, in which 34 mine workers were gunned down by police in South Africa, in the context of what the South African state has become, and questions the characterisation of the post-Apartheid state as a “developmental state”. This contribution first highlights what is at stake when the post-Apartheid state is portrayed as a “developmental state” and how this misrecognition of the state is ideologically constituted. Second, it argues for an approach to understanding the post-Apartheid state by locating it within the context of the rise of transnational neoliberalism and the process of indigenising neoliberalism on the African continent. Third, it examines the actual economic practices of the state that constitute it as an Afro-neoliberal state. Such economic practices are historicised to show the convergence between the post-Apartheid state and the ideal type neoliberal state coming to the fore in the context of global neoliberal restructuring and crisis management. The article concludes by recognising that South Africa’s deep globalisation and globalised state affirm a form of state practice beyond utilising market mechanisms that includes perpetrating violence to secure its existence. Marikana makes this point.Dieser Beitrag setzt das Marikana-Massaker, bei dem 34 Bergarbeiter von der Polizei erschossen wurden, in Bezug zum derzeitigen Zustand des südafrikanischen Staates. Gleichzeitig wird die Charakterisierung des Post-Apartheid-Staates als „Entwicklungsstaat“ infrage gestellt. Der Autor beleuchtet zunächst, was diese Charakterisierung impliziert und inwieweit diese Fehlinterpretation ideologisch begründet ist. Er plädiert dann für einen Ansatz, der den Zustand des Post-Apartheid-Staates im Kontext des wachsenden Einflusses des Neoliberalismus sowie der „Indigenisierung“ des Neoliberalismus auf dem afrikanischen Kontinent erklärt. Schließlich analysiert er die aktuellen wirtschaftspolitischen Entscheidungen, die den südafrikanischen Staat zu einem „afro-neoliberalen“ Staat machen, und zeigt die Konvergenz zwischen diesen Entscheidungen und einem idealtypischen Staat im Rahmen von globaler neoliberaler Umstrukturierung und Krisenmanagement. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass die tiefe Einbindung Südafrikas in die Globalisierung eine Form staatlichen Handelns bedingt, die über die Ausschöpfung von Marktmechanismen hinaus auch die Gewaltanwendung zur Sicherung der eigenen Existenz einschließt. Die Vorgänge in Marikana sind dafür ein Beleg.
RPA Switzerland

Robotic Process Automation Switzerland

    

Tango Jona
Tangokurs Rapperswil-Jona