Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Der Einsatz von Antipsychotika in der Behandlung depressiver Erkrankungen. Eine Bestandsaufnahme aus dem Klinikalltag

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Schreiber, Wolfgang | Hadersdorfer, Hildegard

Journal: Psychiatrische Forschung
ISSN 2191-7140

Volume: Supplement;
Issue: 1/2010;
Start page: 39;
Date: 2010;
Original page

Keywords: Augmentation | Antipsychotika | Schweregrad der Depression | Nachweis psychotischer Symptome | Augmentation | antipsychotics | severity of de pressive disorder | presence of psychotic symptoms

ABSTRACT
Einleitung: Neuroleptika werden in Deutschland trotz eines aktuell noch sehr begrenzten Zulassungsstatus (Quetiapin – bipolare Depression; Sulpirid – Depression) zunehmend zur Behandlung depressiver Störungen eingesetzt. Mit dieser Studie wollten wir das Therapieverhalten in unserem Hause sowie eventuelle Einflussfaktoren auf unsere Therapieentscheidungen untersuchen. Material und Methode: Über unser Krankenhausinformationssystem wurde die Entlassungsmedikation von 200 Patienten erfasst, die von Januar bis März 2009 mit der Diagnose einer mono- bzw. bipolaren Depression in unserem Haus behandelt wurden. Ergebnisse: Es zeigte sich ein linearer Zusammenhang zwischen der Schwere der Depression und dem Nachweis psychotischer Symptome einerseits sowie dem prozentualen Anteil von Patienten andererseits, die eine zusätzliche Behandlung mit Antipsychotika erhielten: 25% der Patienten mit einer leichten bis mittelschweren Depression, 42% mit einer schweren, depressiven Episode ohne psychotische Symptome und 90% mit einer schweren, depressiven Episode mit psychotischen Symptomen erhielten eine zusätzliche, antipsychotische Medikation. Dabei lag der Anteil so genannter, atypischer Antipsychotika durchgehend bei ca. 70 %. Schlussfolgerungen: Die Bestandsaufnahme in unserem Haus bestätigt den weltweit zu beobachtenden Trend, depressiven Patienten (zum größten Teil noch immer „off-label“) neben Antidepressiva auch Antipsychotika zu verordnen. Die Verordnung von hochpotenten klassischen Neuroleptika stellt dabei eher die Ausnahme dar. Der größte Teil der Patienten erhält vielmehr eine Augmentationstherapie mit einem atypischen Antipsychotikum (evtl. noch in Kombination mit einem so genannten, typischen Antipsychotikum) oder eine Augmentation mit einem niederpotenten Neuroleptikum. Einflussfaktoren auf die Entscheidung, zusätzlich Antipsychotika zu verordnen, stellen in unserem Hause der Schweregrad der Depression und der Nachweis psychotischer Symptome dar.
RPA Switzerland

RPA Switzerland

Robotic process automation

    

Tango Jona
Tangokurs Rapperswil-Jona