Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Health and Environmental Risk Communication in Thailand: An Analysis of Agency Staff’s Perspectives on Risk Communication With External Stakeholders

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Seth Tuler | Uma Langkulsen | Caron Chess | Nuntavarn Vichit-Vadakan

Journal: ASEAS : Österreichische Zeitschrift für Südostasienwissenschaften
ISSN 1999-2521

Volume: 5;
Issue: 1;
Start page: 52;
Date: 2012;
Original page

Keywords: Risk Management | Health Communication | Organisational Studies | Q Method | Thailand | Risikomanagement | Gesundheitskommunikation | Organisationstheorie | Q-Methode

ABSTRACT
Health and environmental agencies are routinely called upon to provide risk-related information to the public-at-large and to more narrowly defined audiences, such as children, pregnant women, or labourers. While a large body of guidance is available, it is often general and transferability to new contexts is not well understood. In particular, the relevance of this guidance for South-East Asia is not clear. This paper reports the results of a study, using Q method, that aimed to develop a better understanding of officers’ and staff’s perspectives on health and environmental risk communication within a single regulatory agency in Thailand, the Pollution Control Department. The results demon- strate that there are multiple perspectives, and they are unrelated to roles or experience. This study contributes to a deeper understanding of the ways that officers and staff within a national agency with important responsibilities for health and environmental risk communication in Thailand think about these responsibilities and how to achieve them. ----- Gesundheits- und Umweltbehörden erfüllen üblicherweise die Rolle der allgemeinen Öffentlichkeit, aber auch speziellen Zielgruppen wie Kindern, Schwangeren oder ArbeiterInnen, risikobasierte Infor- mationen zur Verfügung zu stellen. Trotz vorhandener Beratung ist diese oft sehr allgemein gehalten und eine Übertragbarkeit auf neue Kontexte ist schwierig. Besonders die Relevanz der Beratung in Bezug auf Südostasien ist oft unklar. Dieser Artikel berichtet über die Ergebnisse einer auf der Q-Methode basierenden Studie, die versucht, ein besseres Verständnis über die Perspektiven von Führungskräften und MitarbeiterInnen in Bezug auf Gesundheits- und Umweltrisikokommunikation innerhalb der thailändischen Behörde für Umweltschutz zu gewinnen. Die Ergebnisse zeigen, dass es, unabhängig von den Rollen und Erfahrungen der Befragten, sehr unterschiedliche Perspektiven über Verantwortlichkeiten gibt. Die Studie gibt einen Einblick in diese Perspektiven und die Möglichkeiten der Umsetzung in einer verantwortungsvollen nationalen Behörde im Bereich Gesundheits- und Umweltrisikokommunikation.
RPA Switzerland

Robotic Process Automation Switzerland

    

Tango Rapperswil
Tango Rapperswil