Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Irrtümer und Widersprüche im allgemein-menschlichen, kulturell-historischen und individuellen Relativismus

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Josef Seifert

Journal: Aemaet
ISSN 2195-173X

Volume: 1;
Issue: 1;
Start page: 32;
Date: 2012;
Original page

Keywords: Relativismus | Skeptizismus

ABSTRACT
Nach dem Relativismus gibt es keine Urteile, welche absolut gesprochen wahr oder falsch wären. Am Beispiel des Selbstmords und der Verzweiflung als Reaktion Heinrich von Kleists auf den „transzendentalen Relativismus“ Kants werden die einschneidenden existentiellen Konsequenzen der relativistischen Leugnung der Absolutheit der Wahrheit dargelegt. Anhand konkreter Aussagen wird gezeigt, daß dieWahrheit einem Urteil absolut und allein in seinem Verhältnis zur Wirklichkeit, und nicht relativ auf irgendein denkendes Wesen zukommt und deshalb der Relativismus dem einsichtigen Wesen der Wahrheit widerspricht. Während der Skeptizismus nur die Erkennbarkeit der Wahrheit bezweifelt oder leugnet, deutet der „Relativismus“ den Begriff der Urteilswahrheit radikal um. Aus dem Wesen der Wahrheit als Übereinstimmung mit bestehenden Sachverhalten folgt die Absurdität und Undenkbarkeit des vom Relativismus umgedeuteten Wahrheitsbegriffs, in dem Wahrheit mit einem subjektiven Für-wahr-Halten gleichgesetzt wird. Hand in Hand mit ihrem Widerspruch zum einsichtigen Wesen der Wahrheit widerspricht sich die Aussage der Relativität der Wahrheit selber. Denn die Aussage „Alle Wahrheit ist relativ“ (auf den Einzelnen, auf einen historischen Verstehenshorizont, oder auch auf die ganze Menschheit) beansprucht für sich selber und ihre zahlreichen Begründungen notwendigerweise genau jene Objektivität der Wahrheit, die sie für alle anderen Aussagen leugnet. Auch in der „Diktatur des Relativismus“ wird ein Widerspruch aufgewiesen. Denn wenn es keinen Unterschied zwischen „Wahr-sein“ und „Für Wahr-Halten“ mehr gibt, müsste ein totales laisser-faire, laissez-vivre folgen. In Wirklichkeit aber hat niemand eine so radikale politische Diktatur ausgeübt wie der essentiell relativistische Nationalsozialismus, Kommunismus und Faschismus, und übt der Relativismus auch im heutigen akademischen Leben eine Diktatur aus. Darin liegt eine paradoxe „Logik“ des Relativismus: denn ebenso wie er keinen rationalen Grund hat, eine Diktatur auszuüben und alles dulden müsste, hat er auch keinerlei Grund, selbst der schlimmsten Diktatur, Unterdrückung der Meinungsfreiheit, politischen Freiheit oder selbst der grauenvollsten Verletzung der Menschenwürde Widerstand zu leisten. Dieser paradoxe Widerspruch der politischen und akademischen Diktatur des Relativismus erweist gleichfalls die notwendige Falschheit des Relativismus. Abschliessend wird gezeigt, daß Russells und Tarskis universales Verbot der Selbstanwendung einer Theorie, welches sie von seiner berechtigten Anwendung auf empirische und bestimmte andere Aussagen, welche objektiv ein sich selber Ausnehmen vom Gegenstandsbereich der eigenen Aussage zulassen, auf alle allgemeinen Aussagen und Prinzipien ausdehnen, nicht, wie sie glauben, die Widerlegung des Relativismus aus seinem Selbstwiderspruch zunichtemacht, sondern vielmehr die Fundamente aller Logik zerstören würde. Ähnliches gilt für Heideggers und Gadamers nonchalante Behauptung, die Widerlegung des Relativismus aus seinem Selbstwiderspruch sei ein „plumper Überrumpelungsversuch“. Keine dieser Listen moderner Logiker und herablassenden Kritiken Heideggers können Platons, Aristoteles’, Augustins, Bonaventuras, Husserls und unsere zweite Widerlegung des Relativismus aus seinem inneren Widerspruch ungültig machen. Abstract According to general relativism there are no judgments that would be absolutely spoken true or false. The example of Heinrich von Kleist’s suicide and despair in reaction to Kant’s ‘transcendental relativism’ reveals the drastic existential consequences of the relativistic denial of the absoluteness of truth, when the latter is understood in its entire logical weight. On the basis of concrete statements it is shown that truth belongs to a judgment absolutely – solely based on its relation to reality – and not relatively to any thinking subject; to conceive it so, therefore, contradicts the nature of truth. Whereas skepticism only doubts or denies that truth can be known, a thesis refuted in the text, relativism radically ‘reinterprets’ and changes the content of the term ‘truth of the judgment.’ The absurdity and inconceivableness of the term ‘truth’ as reinterpreted by relativism in the sense of equating it with the subjective ‘holding X to be true’ follows from the intelligible nature of the truth of the judgment. Hand in hand with its contradiction to the nature of truth, the thesis of the relativity of truth contradicts itself. For the statement ‘(all) truth is relative’ (to an individual, to a historical horizon of understanding, or also to mankind as such) necessarily claims for itself as well as for its numerous reasons, premises, and conclusions of arguments exactly that objectivity of truth it keeps denying of all judgments. Also ‘the dictatorship of relativism’ exhibits a contradiction. On the one hand, if there is no difference between truth and ‘holding something to be true’, a total laissez faire, laissez vivre would have to follow. In reality however nobody exercised as radical a political dictatorship as the essentially relativistic National Socialism, communism and fascism; also in today’s academic life relativism exercises a kind of intellectual dictatorship. This demonstrates ‘a paradoxical logic’ of relativism: for just as it does not have any rational reason to exercise dictatorship and would have to tolerate every opinion or action, it also has no reason whatsoever to resist even the worst dictatorship and suppression of freedom of opinion and political liberty, or even the most gruesome violation of human dignity and torture. This paradoxical contradiction regarding the political and academic dictatorship of relativism proves the necessary falsehood and contradictory nature of relativism and the absurdity of its ‘dictatorship.’ Russell’s and Tarski’s universal prohibitions of the selfapplication of a theory extend the justified application of the ‘vicious-circle-principle’ (to empirical and certain other statements, which objectively permit or demand exempting a subject or statement from the range of its application) and claim that no universal statements and principles can apply to themselves. This does not, as many modern logicians and meta-language theorists believe, constitute a dismantling of the refutation of relativism from its self-contradiction, but rather would destroy, if true, the foundations of all logic and is in no way necessary to avoid logical paradoxes and vicious circles. Something similar applies to Heidegger’s and Gadamer’s nonchalant statement that the refutation of relativism from its selfcontradiction is ‘a plump attempt to win by bullying and taking the opponent by surprise’. None of the ruses of modern logicians nor the condescending criticisms of Heidegger and Gadamer can render invalid Plato’s, Aristotle’s, Augustine’s, Bonaventure’s, Husserl’s, and our second refutation of relativism from its internal contradictions, a refutation of relativism that is justified by the eternal validity of the principle of contradiction and by the necessarily non-relative nature of propositional truth.
RPA Switzerland

Robotic Process Automation Switzerland

    

Tango Rapperswil
Tango Rapperswil