Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

In and Out of the Forest: Decentralisation and Recentralisation of Forest Governance in East Kalimantan, Indonesia

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Cathrin Bullinger | Michaela Haug

Journal: ASEAS : Österreichische Zeitschrift für Südostasienwissenschaften
ISSN 1999-2521

Volume: 5;
Issue: 2;
Start page: 243;
Date: 2012;
Original page

Keywords: Decentralisation | East Kalimantan | Forest Governance | Indonesia | Local Livelihoods | Dezentralisierung | Forst-Governance | Indonesien | Local Livelihoods | Ost-Kalimantan

ABSTRACT
The ‘big bang’ decentralisation reforms Indonesia embarked upon in 2001 went along with a decen- tralisation of the forestry sector. Hopes were high that this would improve local development and contribute to more sustainable forest management. However, undesired outcomes of decentralisation have been counteracted by an immediate effort to recentralise forest governance. In this paper, we address the question what actual impact both de- and recentralisation of forest governance had on the livelihoods of local communities in East Kalimantan. Our findings are based on field studies conducted in two villages using ethnographic methods. We show that under decentralised forest governance, unclear functional competences and overlapping authorities of the central and local governments triggered a logging boom that increased inter- and intra-village conflicts, exacerbating inequality, and leading to further deforestation. On the other hand, the recentralisation of the forestry sector and the increased central state control of illegal logging deprived villagers of lucrative income sources without offering adequate alternatives, while ending therewith associated conflicts. Our case studies thus show that de- and recentralisation had both positive and negative effects on a local level. However, we argue that continual decentralisation efforts would be more promising for the improvement of local communities in East Kalimantan. ----- Die weitreichenden Dezentralisierungsprozesse, die Indonesien 2001 in die Wege geleitet hat, schlossen eine Dezentralisierung des Forstsektors ein. Die Hoffnungen waren groß, dass damit die lokale Entwicklung vorangetrieben und nachhaltiges Waldmanagement gefördert würden. Den unerwünschten Folgen der Dezentralisierung wurde jedoch mit umgehenden Bemühungen entgegenge- wirkt, den Forstsektor zu rezentralisieren. In diesem Artikel befassen wir uns mit der Frage, welche tatsächlichen Folgen sowohl die Deals auch Rezentralisierung des Forstsektors auf die Lebensumstände lokaler Gemeinschaften in Ost-Kalimantan hatten. Unsere Ergebnisse beruhen auf Feldforschungen in zwei Dorfgemeinschaften unter Anwendung ethnographischer Methoden. Wir zeigen, dass die unklare Aufgabenverteilung und überlappenden Autoritäten von Zentral- und Lokalregierung während der Dezentralisierung einen logging boom hervorgerufen haben, der zu steigenden Konflikten innerhalb von und zwischen Dörfern sowie wachsender Ungleichheit und ansteigender Entwaldung geführt hat. Auf der anderen Seite haben die Rezentralisierung des Forstsektors und die zunehmende zentralstaatliche Kontrolle des illegalen Holzeinschlags den DorfbewohnerInnen lukrative Einnahmequellen entzogen, ohne adäquate Alternativen zu schaffen. Unsere Fallstudien zeigen somit, dass De- und Rezentralisierung sowohl positive als auch negative Auswirkungen hatten. Dennoch argumentieren wir für die Fortsetzung der Dezentralisierungsbestrebungen, da dies für die Verbesserung der Lebensumstände von lokalen Gemeinschaften vielversprechender ist.
RPA Switzerland

RPA Switzerland

Robotic process automation

    

Tango Rapperswil
Tango Rapperswil