Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Risikomanagement bei Antipsychotika - Klinische Versorgungsrealität

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Messer, Thomas | Schmauss, Max

Journal: Psychiatrische Forschung
ISSN 2191-7140

Volume: Supplement;
Issue: 1/2010;
Start page: 36;
Date: 2010;
Original page

Keywords: Antipsychotika | Schizophrenie | Depression | Mortalität | Behandlung | Polypharmazie | antipsychotics | schizophrenia | depression | mortality | treatment | polypharmacy

ABSTRACT
Angesichts der anhaltenden Kontroverse über Nutzen und Risiken in der Behandlung mit Antipsychotika erscheint es zweckmäßig, auch Daten aus der klinischen Routineversorgung zu berücksichtigen. Die Mortalität stationär-psychiatrischer Patienten ohne Suizid betrifft überwiegend Patienten über 60 Jahre mit der Diagnose einer Demenz. Trotz methodischer Einschränkungen gibt es Hinweise für einen Rückgang von unerwünschten Arzneimittelwirkungen, wobei nach wie vor extrapyramidalmotorische Störungen (Akathisie, Frühdyskinesien, Parkinsonoid), Gewichtszunahme, Unruhe/Erregung, sexuelle Funktionsstörungen und Leberwerterhöhungen auch in der klinischen Routine am häufigsten erfasst werden. Die Kenntnis der Antipsychotika assoziierten Nebenwirkungen, Anwendungsbeschränkungen und Kontraindikationen sowie eine gute Dokumentation sind für ein erfolgreiches Risikomanagement erforderlich.
RPA Switzerland

RPA Switzerland

Robotic process automation

    

Tango Jona
Tangokurs Rapperswil-Jona