Academic Journals Database
Disseminating quality controlled scientific knowledge

Work and health conditions of nursing staff in palliative care and hospices in Germany [Arbeitsbedingungen und Gesundheit von Pflegekräften auf Palliativstationen und stationären Hospizen in Deutschland]

ADD TO MY LIST
 
Author(s): Schröder, Christina | Bänsch, Alexander | Schröder, Harry

Journal: Psycho-Social-Medicine
ISSN 1614-2934

Volume: 1;
Start page: Doc08;
Date: 2004;
Original page

ABSTRACT
[english] Aims of this representative study were to assess the relevant differences between the work and organisational characteristics as well as the subjective resources and health status of nurses occupied in hospice care, compared to nurses from palliative stations. Further, the assessment of the predictive correlations between the work situation of this nurses as a factor influencing their health and perceived strains was also a leading intention. Method: In a written survey conducted in Germany in 2001, 820 nursing staff of 113 palliative stations and stationary hospices were included. A qualified diagnostic procedure for the assessment of health promoting work was implemented. In order of obtaining a secure comparison, a sample of 320 nurses working in 12 homes for old people in Saxony was also considered. Results: The nurses referred generally to favourable working conditions, still they informed about deficiencies in the perceived participation, organizational benefits and experienced gratification. Hospice nurses experienced overall more favourable work conditions than palliative nurses or than the staff of homes for old people (regarding identification with the institution, organizational benefits, accurate gratification and little time pressure during work). Hospice personnel were psychologically and physically healthier than the staff of palliative stations. Important predictors for health stability that could be assessed by multiple regression analysis were: positively evaluated work contents, the identification with the institution, little time pressure and a positive working atmosphere. Conclusions: The assessed organisational framework is generally more favourable in the institutions of professional terminal care than in common hospitals and homes for old people. Therefore, the conditions in hospices could have a modelling function for the inner-institutional work organisation and for the anchorage of the intrinsic motivation of nurses in the health care system. [german] In einer repräsentativen Untersuchung sollten erstens relevante Unterschiede zwischen den Arbeits- und Organisationsmerkmalen, zwischen den subjektiven Ressourcen und zwischen den Gesundheitsmerkmalen von Pflegekräften der Tätigkeitsbereiche stationäres Hospiz und Palliativstation erfasst werden. Zweitens ging es um die Ermittlung prädiktiver Zusammenhänge zwischen Bedingungsvariablen der Arbeitssituation und Gesundheits- und Belastetheitsmerkmalen dieser Pflegekräfte. Methode: Dazu wurde im Jahre 2001 eine deutschlandweite schriftliche Befragung durchgeführt, die 820 Krankenpflegekräfte von 113 Palliativstationen und stationären Hospizen einbezog. Als Messinstrument kam ein qualifiziertes Diagnoseverfahren zur gesundheitsförderlichen Arbeit zum Einsatz. Für einen absichernden Vergleich wurde eine Stichprobe von 320 Pflegekräften aus 12 Altenpflegeheimen Sachsens herangezogen. Ergebnisse: Die Pflegekräfte der Gesamtstichprobe berichteten generell über günstige Arbeitsplatzbedingungen, jedoch über Defizite in der Mitbestimmung, betrieblichen Fürsorge und in der erlebten Gratifikation. Hospizpflegende erlebten ihre Arbeitsbedingungen im Vergleich mit Pflegekräften von Palliativstationen sowie aus Altenpflegeheimen als positiver (Identifikation mit der Einrichtung, betriebliche Fürsorge, leistungsgerechte Gratifikation und geringerer Zeitdruck während der Arbeit). Hospizpersonale waren außerdem psychisch und somatisch gesünder als Pflegende auf Palliativeinheiten. Als wichtige Prädiktoren für gesundheitliche Stabilität erwiesen sich in multiplen Regressionsanalysen positiv bewertete Arbeitsinhalte, Identifikation mit der Einrichtung, geringer Zeitdruck sowie ein gutes Betriebsklima. Schlussfolgerung: Diese betrieblichen Rahmenbedingungen sind in den untersuchten Einrichtungen der professionellen Sterbebegleitung günstiger als im üblichen Krankenhaus und in Altenpflegeheimen und können deshalb eine Modellfunktion für die innerbetriebliche Arbeitsorganisation und die Verankerung einer intrinsischen Arbeitsmotivation von Pflegekräften im Gesundheitswesen übernehmen.
RPA Switzerland

Robotic Process Automation Switzerland

    

Tango Jona
Tangokurs Rapperswil-Jona